Entspannt und sicher durch den Hygienekreislauf in der Zahnarztpraxis

RKI-konforme Instrumentenaufbereitung übersichtlich zusammengestellt

Deshalb setzt die Anwendung solcher Medizinprodukte eine gewissenhafte und sorgfältige Aufbereitung voraus. Sie ist mit einem hohen Prozess- und Kostenaufwand verbunden, denn jede Zahnarztpraxis muss sich an die RKI-Empfehlung zur Aufbereitung von Medizinprodukten halten. Damit Sie sicher und entspannt durch den Hygienekreislauf kommen, haben wir Ihnen die einzelnen Schritte der RKI-konformen Instrumentenaufbereitung übersichtlich zusammengestellt.

RKI-konforme Aufbereitung
Sicher bei der Begehung
Schritt für Schritt erklärt

Mit der hygienischen Aufbereitung von Instrumenten in der zahnärztlichen Praxis übernehmen Sie einen sehr wichtigen Teil der Praxishygiene: Medizinprodukte bzw. Instrumente, die z. B. mit Blut, Speichel, Eiter, Gewebe oder Zahnsubstanzen kontaminiert sind, bergen eine große Gesundheitsgefahr. Denn durch Verletzungen beim Kontakt können sich sowohl das Praxisteam als auch Patienten infizieren.

Grundsätzlich können Sie sich bei der Aufbereitung aller Medizinprodukte an folgendem Kreislauf orientieren: 

Analoger Aufbau von Hygienekreislauf und Steri 

In den meisten Praxen ist die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP), Steri genannt, nach demselben Schema aufgebaut wie unser Hygienekreislauf: Die unreine und die reine Seite sind durch physische Barrieren voneinander getrennt. Jedes Medizinprodukt durchläuft die Schritte in der gleichen Reihenfolge.

Mehr zum Aufbau einer AEMP

Unser Hygienekreislauf ist analog zum Steri in die beiden Bereiche unterteilt. In jedem Bereich gibt es vier Schritte, die ein Medizinprodukt im Aufbereitungsprozess durchläuft. Je nach Einsatzgebiet eines Medizinprodukts unterscheidet sich der Schwierigkeitsgrad der nachfolgenden Aufbereitung. Für die einzelnen Risikogruppen gelten bei der Aufbereitung unterschiedliche Normen.

Mehr zur Risikoklassifikation

AEMP - Aber richtig

Auf der sicheren Seite:

Geräte zur Vorreinigung
RDG
DAC
Lupenlampe
Sigelgerät
Autoklav
CareClave
Indikatoren

Unreine Seite

Hygienekreislauf - Vorbereitung und Transport

Schritt 1: Vorbereitung & Transport

Zur Vorbereitung von Medizinprodukten in der Arztpraxis gehören sowohl das Vorbehandeln, Sammeln, Vorreinigen und ggf. das Zerlegen als auch eine eventuelle Zwischenlagerung und der Transport.

Hygienekreislauf - Reinigung und Desinfektion

Schritt 2: Reinigung & Desinfektion

Die Reinigung und Desinfektion von Medizinprodukten wird heute in den allermeisten Zahnarztpraxen in einem Reinigungs- und Desinfektionsgerät durchgeführt.

Hygienekreislauf - Trocknung

Schritt 3: Trocknung

Moderne RDGs verfügen über ein Trocknungsprogramm, in der Regel ist die Trocknung als automatisiert. Ist das nicht der Fall erfolgt die Trocknung der Instrumente über ein flusenfreies Tuch und/oder medizinische Druckluft.

Hygienekreislauf - Kontrolle und Pflege

Schritt 4: Kontrolle & Pflege

Bevor die Instrumente auf die reine Seite der AEMP wechseln findet eine Sichtkontrolle statt. Hier wird überprüft, ob sie vollständig gereinigt, desinfiziert und getrocknet sind.

Reine Seite

Hygienekreislauf - Verpackung

Schritt 5: Verpackung

Auf der reinen Seite im AEMP werden Medizinprodukte der Risikoklasse "kritisch" verpackt. Um vor einer Rekontamination durch Dienstkleidung zu schützen, muss hier mit sauberen Handschuhen und Kittel gearbeitet werden.

Hygienekreislauf - Sterilisation

Schritt 6: Sterilisation

Die Sterilisation von Medizinprodukten erfolgt in Praxen mittels gesättigten Wasserdampf in einem Autoklaven. Damit diese Geräte ihren Dienst optimal erfüllen können, gibt es einige wichtige Regeln zur ordnungsgemäßen Beladung.

Hygienekreislauf - Freigabe, Kennzeichnung und Dokumentation

Schritt 7: Freigabe, Kennzeichnung & Dokumentation

Die Freigabe der aufbereiteten Medizinprodukte erfolgt nachdem sie den Aufbereitungsprozess vollständig durchlaufen haben und ordentlich verpackt sind in den meisten Fällen in einer Software.

Hygienekreislauf - Lagerung

Schritt 8: Lagerung

Die aufbereiteten Medizinprodukte müssen an einem trockenen, staub- und lichtgeschützten Ort gelagert werden, wobei die maximal zulässige Lagerfrist nicht überschritten werden darf.

Hygieneberatung

Mehr Sicherheit mit weniger Aufwand

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Die Umsetzung und die Dokumentation der richtigen Praxishygiene sind sehr aufwendig und stellen viele Praxisteams schon aus zeitlichen Gründen vor große Herausforderungen. Neben dem praxisindividuellen Hygieneplan müssen diverse Arbeitsanweisungen und Risikobewertungen erstellt und formuliert werden. Der Aufwand ist immens und von vielen Praxen kaum zu meistern.

Unsere speziell ausgebildeten Hygienefachberater*innen unterstützen Sie bei der Umsetzung der Anforderungen, die sich aus dem Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetz (MPDG), dem Infektionsschutzgesetz, den RKI-Richtlinien sowie den flankierenden Gesetzen und Verordnungen ergeben. Wir analysieren Ihre Praxis vor Ort und erstellen einen Fahrplan für Ihr individuelles Hygienemanagement.

Unsere Hygieneberatung schafft Sicherheit. Wir helfen Ihnen, wenn Sie 

  • einen effizienten Einstieg in ein professionelles Hygienemanagement suchen.
  • ein Hygienemanagement eingeführt haben und dies kontrollieren lassen möchten.
  • sich auf eine Praxisbegehung vorbereiten.
  • Ihren Aufwand durch eine Optimierung der Abläufe minimieren möchten.

Plandent
Hygieneberatung
geeignet für Praxis, Dauer 4 Stunden
Inhalt: 1 Stück
Art.-Nr.: 271526
699,00 € *
Plandent
Hygiene Teamschulung
geeignet für Praxis, Dauer 4 Fortbildungsstunden 1 Stück
Inhalt: 1 Stück
Art.-Nr.: 271531
599,00 € *
Plandent
Dokumentenpaket my: Hygiene
geeignet für Praxis
Inhalt: 1 Stück
Art.-Nr.: 271532
349,00 € *
Plandent
Hygienemanagement
geeignet für Praxis
Inhalt: 1 Stück
Art.-Nr.: 271529
899,00 € *